GESTEN DES MACHENS. Zeichnung und Objekt

Was ist eine Geste? Welche Form hat sie und wie ist sie nachvollziehbar? Der Medienphilosoph Vilém Flusser versuchte eine Phänomenologie der Geste. Er geht also von ihr als Phänomen aus ohne historische und ideologische Urteile. Generell ist sie eine Art von Bewegung. „Gesten des Machens“ sind die Auseinandersetzungen des Menschen mit einem Material, einem Werkzeug oder Instrument. In diesem Sinn sind Gesten Mitteilungen. Es ist nicht nur ausschlaggebend, was mitgeteilt wird, sondern wie dies geschieht. Ihre Form macht die Geste zu einer künstlerischen Geste.

Zwei Medien scheinen besonders geeignet, die „Gesten des Machens“ offen zu legen: Bildhauerei und Grafik. Die Ausstellung setzt die Bildhauerei und hier im Speziellen Skulptur, Plastik und Installation in Bezug zur Grafik, insbesondere zur Zeichnung. Sowohl im Objekt – in seiner Materialität und Bearbeitung, als auch in der Zeichnung – ihrer Unmittelbarkeit und teilweisen Flüchtigkeit, wird der Gestus des Künstlers oder der Künstlerin ganz unmittelbar bewusst. Der Entstehungsprozess wird offen gelegt oder kann zurück gedacht werden, die Spuren der Bearbeitung sind sichtbar und Teil des Werkes.
Die Ausstellung vereint Werke von Lies Bielowski, Louis Hechenbleikner, Judith Klemenc, Irmgard Mellinghaus und Annelies Oberdanner, die mit dreidimensionalen Arbeiten in jeweils sehr unterschiedlichen Materialien vertreten sind. Ihnen gegenüber stehen Zeichnungen von Christine Piberhofer, Norbert Pümpel, Franz Rumer, Nikolaus Schletterer, Egone Scoz und Michael Ziegler, bei denen neben Bleistift auch Kohle und Filzstift zum Einsatz kommen.

Advertisements

Über Kunst in die Schule

Kunst in die Schule ist ein Projekt, das Ausstellung zeitgenössischer Kunst in Schulen Tirols zeigt. Das Projekt wird durchgeführt von Rath & Winkler. Projekte für Museum und Bildung in Kooperation mit der Artothek des Bundes / Sammlung Institut für Kunstgeschichte Innsbruck. Projektleitung: Robert Gander Kuratierung und Begleitung: Robert Gander, Claudia Mark Grafik: Maria Markt Transport: Nikolaus Opperer Bauten: Alexander Penz
Dieser Beitrag wurde unter Ausstellung 2012/13 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s